MIT 15.TITEL (9 IN SERIE) ERFOLGREICHSTER WIENER EISHOCKEYVEREIN ALLER ZEITEN

http://tvthek.orf.at/profile/Sport-Bild/1379/Sport-Bild/13970222

1. Finalspiel Wien,Sa.10.03.2018

ÖSM: EHV Sabres - DEC Salzburg Eagles 3:1 (1:0, 1:0, 1:1

Tore Sabres: Schafzahl, Trummer, Hummel

Stand der Best-of-Five Serie: 1:0

Zu Beginn des Spiels ließen beide Defensivreihen und beide Torhüterinnen (Victoria Vigilanti bei den Sabres) wenig zu.

Gegen Ende des 1. Drittels kamen die Titelverteidigerinnen aber besser ins Spiel und Theresa Schafzahl erzielte nach 15:43 Minuten das 1:0 der Wienerinnen.

Im 2. Drittel dominierten die Sabres (Schüsse 20:5), Allison Carter im Salzburg Tor konnte aber nur einmal bezwungen werden - Anja Trummer mit dem 2:0 in Min. 26:24. Das war auch der Pausenstand.

Die Sabres kontrollierten vorerst den Schlussabschnitt, die Eagles zeigten aber immer wieder gefährliche Angriffe. In Min. 53:46 der Anschlusstreffer. Jetzt begann ein offener Schlagabtausch, die Sabres mit einigen Chancen, ebenso hatten die Salzburgerinnen den Ausgleich auf dem Schläger. Als dann Laura Bowman aufgrund einer Spielverzögerung auf die Strafbank musste (ihre erste Strafe in dieser Saison!) nahmen die Eagles die Torfrau vom Eis und machten bei 6:4 ordentlich Druck. Die Befreiungsschläge der Sabres verfehlten vorerst das Empty-Net. In der Schlussminute konnten die Sabres einen Konter fahren und Victoria Hummel erlöste 46 Sekunden vor dem Ende die Fans - 3:1. Das war auch der Endstand in einem spannenden ersten Finalspiel.

2.Finalspiel Wien,So.11.03.2018

Ö.Staatsmeisterschaft Finale (Best of Five) - Spiel 2:
EHV Sabres Wien - DEC Salzburg Eagles 6:3 (2:0, 2:2, 2:1)
Tore Sabres: Meixner 2, Schafzahl 2, Matzka, Bowman

Stand der Serie: 2:0

Diesmal konnten die Sabres rasch in Führung gehen, Anna Meixner erzielte nach 4:33 das 1:0 der Wienerinnen. Die Sabres kontrollierten das Geschehen, Victoria Vigilanti bei den Salzburger Möglichkeiten ohne Probleme. Nach 17:21 Minuten erhöhte Theresa Schafzahl auf 2:0.

Auch im 2. Drittel konnten die Salzburger Angriffe erfolgreich gestoppt werden, die Sabres ihrerseits auch mit etlichen Möglichkeiten. Nach 26:30 Minuten war Antonia Matzka zur Stelle - 3:0. Als Theresa Schafzahl in Min. 30:17 auf 4:0 erhöhte dachten viele das Spiel sei bereits gelaufen. Salzburg tauschte die Torfrau - Theresa Hornich kam statt Allison Carter. In Min. 35:35 gelang den Eagles der erste Treffer an diesem Nachmittag. Knapp vor Ende des Drittels ein Powerplaytor der Salzburgerinnen, so stand es 4:2 nach dem 2. Abschnitt.

Als im Schlussdrittel die Eagles nach 46 Minuten den Anschlusstreffer erzielten wurde es wie schon am Vortag noch einmal spannend. Auch in diesem Spiel hatten beide Teams gegen Ende ihre Chancen. Diesmal konnten aber die Eagles die Torfrau nicht vom Eis nehmen, da sie in der Schlussphase eine Strafe aufgrund zu vieler Spielerinnen am Eis kassierten. Dieses Powerplay nutzten die Sabres: Laura Bowman mit dem 5:3 nach 59:05 Minuten. Der sechste Treffer (Min. 59:36, Anna Meixner) noch die Draufgabe. So fiel das Endresultat mit 6:3 doch noch klar aus.

Mit einer 2:0 Führung in der Best-of-Five Serie geht es nun nächstes Wochenende nach Salzburg. Spiel 3 am Samstag und ein evt. 4. Spiel am Sonntag.

3.Finalspiel Salzburg Sa.17.03.2018

ÖSM-Finale (Best-of-Five) Spiel 3:

DEC Salzburg Eagles - EHV Sabres Wien 2:3 (0:1, 2:0, 0:2)

Tore Sabres: Schafzahl 2, Hummel

Nach den 2 Heimsiegen hatten die Sabres auswärts die Chance die Serie vorzeitig zu beenden. Salzburg begann druckvoll, die Anfangsoffensive brachte aber nichts ein, Victoria Vigilanti war vorerst nicht zu bezwingen. Gegen Mitte des 1. Drittels kamen die Sabres im Spiel an. In Min. 12:00 war es dann soweit: Theresa Schafzahl sorgte für die 1:0 Führung der Titelverteidigerinnen aus Wien.Knapp vor Ende des Drittels vergaben die Sabres einen Penalty-Shot.

Im 2  Abschnitt schockten die Eagles mit einem schnellen Treffer nach 28 Sekunden zum Ausgleich. Diese witterten jetzt ihre Chance und gingen nach 25:43 Minuten mit 2:1 in Führung. Danach ein offener Schlagabtausch, es blieb bis zum Drittelende bei der 2:1 Führung der Salzburgerinnen.

Im Schlussabschnitt hatten die Sabres die beste Phase im Spiel. Nach etwas Glück bei einem Lattenschuss der Eagles waren die Sabres nicht mehr zu stoppen. Die Eagles wurden unter Druck gesetzt, nach 47:10 Min. der verdiente Ausgleich durch Theresa Schafzahl. Es dauerte nur weitere 1:10 Minuten als Victoria Hummel zum 3:2 aus Sicht der Wienerinnen scorte. Die restliche Spielzeit dauerte “gefühlt” sehr lange….. Allerdings spielten die Sabres sehr konzentriert und setzten sich auch in der Schlussphase im Angriffsdrittel fest, sodaß die Salzburgerinnen keine Möglichkeit fanden die Torfrau herauszunehmen. 3:2 der Endstand des Spiels, 3:0 der Endstand in der Finalserie.

Damit schrieben die Rekordmeisterinnen aus Wien Geschichte und können sich jetzt als bester Wiener Eishockeyverein aller Zeiten bezeichnen (der WEV hat bei den Männern 14 Titel errungen).

—————————————————————————————————————————————————————————————

Rekordweltmeister erteilt Lehrstunde

In Sachen Effizienz zeigten sich die Kanadierinnen gnadenlos, U18 war in Budapest erfolgreich!

Auch wenn Österreich spielerisch sehr gute Ansätze zeigte und über weite Strecken auch mithalten konnte, sprach die Effizienz klar für das Team Canada, das sich in Dornbirn vor einer Rekordkulisse klar mit 9:0 durchsetzte. Beim im Anschluss absolvierten Penaltyschießen behielt dann Österreich mit 2:0 die Oberhand. Und das U18-Nationalteam beendete den ersten Teil der WM-Vorbereitung mit einem 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen in Budapest…

870 Zuschauer wollten Österreichs “David gegen Goliath” Kampf gegen Rekordweltmeister Kanada sehen - so viele wie noch nie zuvor bei einem freundschaftlichen Länderspiel der rot-weiß-roten Damen. Mit dabei auch Herren-Teamchef Roger Bader. Und sie sahen im ersten Drittel eine beherzt kämpfende österreichische Mannschaft, die aber etwas zu viel Respekt vor dem großen Gegner zeigte und speziell anfangs auch viel Mühe mit dem extrem hohen Tempo der Kanadierinnen hatte. Ein Präzisionsschuss ins kurze Eck und ein Überzahltor bescherte den Gästen eine verdiente 2:0-Führung nach 20 Minuten.

Ab Abschnitt zwei hielten die Österreicherinnen dann noch mehr dagegen, erarbeiteten sich auch selber einige gute Chancen. Und spielten auch phasenweise sehr gut mit. Doch das Team Kanada schlug immer wieder eiskalt zu. Am Ende stand zwar ein durchaus positiv zu bewertendes Schussverhältnis von 10:42 zu Buche, auf der Anzeigetafel war mit 0:9 leider dennoch ein sehr klares Resultat zu lesen.

Aber gut, dass die Trainer im Vorfeld vereinbart hatten, in jedem Fall ein Penaltyschießen mit 5 gegen 5 Spielerinnen durchführen zu wollen. Hier kamen dann auch die zahlreichen Österreich-Fans auf ihre Kosten, denn nach Treffern von Denise Altmann und Alessandra Lopez ging dieses mit 2:0 an die Gastgeberinnen.

“Ich war mit unserem Spiel nicht wirklich unzufrieden, es gab sehr viel Positives. Natürlich war Kanada schneller und auch in allen Belangen besser, aber das haben wir schon vorher gewusst. Leider haben wir dann zu viele Kleinigkeiten falsch gemacht und so war das Resultat am Ende echt brutal. Bis zur WM haben wir jetzt noch mehr als drei Monate Zeit, wo wir an all diesen Details arbeiten müssen, die uns Kanada gnadenlos aufgedeckt hat!” so das Resümee von Head Coach Risto Kurkinen nach dem Spiel.

Zur gleichen Zeit beendete das Damen U18-Nationalteam den ersten Teil der WM-Vorbereitung mit einem sehr positiven Signal. Nach vier intensiven Trainingstagen in St. Pölten fuhr die Mannschaft zum Auswärtsspiel in Budapest und setzte sich dort am Ende mit 4:3 im Shootout durch. Nach einer kurzen Pause trifft sich die Mannschaft am 4. Jänner wieder in Telfs, von wo aus es direkt nach Asiago/Italien geht. Dort steht am 5.1. der letzte Test gegen WM-Favorit Japan auf dem Programm, drei Tage später folgt der WM-Auftakt gegen Norwegen. Weitere Gegner sind die Slowakei, Ungarn und Gastgeber Italien.

Österreich - Kanada   0:9 (0:2, 0:4, 0:3)
Torfolge:
0:1 GABEL Loren (08:46 / PICARD Eve-Audrey, MILLER Hannah / EQ)
0:2 BROOKE Stacey (11:30 / HEALEY Jessica, GABEL Loren / PP1)
0:3 BOURBONNAIS Jaime (26:03 / POZZEBON Josiane / EQ)
0:4 BACH Victoria (32:37 / LESLIE Rebecca / EQ)
0:5 GABEL Loren (33:48 / PICARD Eve-Audrey / EQ)
0:6 BELL Aston (38:32 / AGNEW Lindsay / EQ)
0:7 BELL Aston (49:31 / SH1)
0:8 BOURBONNAIS Jaime (55:59 / BELL Aston, AGNEW Lindsay / EQ)
0:9 POTOMAK Amy (59:55 / TSE Kaitlin, LESLIE Rebecca / EQ)
Strafminuten: 8 bzw. 6
Aufstellung Team AUT: HORNICH Theresa; MATZKA Antonia, WITTICH Charlotte, FAZOKAS Annika, VERWORNER Eva Maria, GRANITZ Nadja, LOPEZ Alessandra; BEITER Eva Maria, VÄÄRÄLÄ Esther, ALTMANN Denise, HUMMEL Victoria, WEBER Janine, VOLGGER Sophia, HANSER Anna, GRASCHER Tamara, KRAUS Laura, KILLISCH VON HORN Zoe, MAZUREK Julia

Ungarn U18 - Österreich U18   3:4 n.P. (2:1, 0:1, 1:1, 0:0, 0:1)
Torfolge:
0:1 GEIFES Leonie (11:40 / STEINER Anna Lena / PP1)
1:1 HORVATH Dominika (12:03 / SZAMOSFALVI Petra / EQ)
2:1 KREISZ Emma (14:57 / EQ)
2:2 SCHAFZAHL Theresa (38:45 / EQ)
3:2 HORVATH Dominika (53:46 / EQ)
3:3 HEUBERGER Katharina (59:02 / SCHAFZAHL Theresa / EQ)
3:4 HEUBERGER Katharina
Strafminuten: 6 bzw. 8
Aufstellung Team AUT: KÜHNE Sabrina; AUSPERGER Nina, FELDER Anna, HEUBERGER Katharina, MÖRTL Emma, SIMONIS Vanessa, WEHINGER Philine, STANEK Sidonie; SCHAFZAHL Theresa, WURZER Lena, DAUBÖCK Lena Kristin, BURGHART Isabella, STEINER Anna Lena, GEIFES Leoni, ROPATSCH Valentina, KAHLHAMMER Ana, KILLIUS Katharina, RAINER Nina, MAYR Julia, KALTENEGGER Sophie

Last Minute Sieg gegen Ungarn

Dameneishockey: Österreichs Dameneishockey Nationalteam setzte sich in St. Pölten trotz zweimaligem Rückstand am Ende mit 3:2 gegen WM-Konkurrent Ungarn durch - der Siegtreffer fiel 8 Sekunden vor Schluss…

Das Team Austria hatte anfangs etwas Mühe ins Spiel zu finden, war aber über weite Strecken des Spiels die überlegene Mannschaft. Was auch das Schussverhältnis von 40:16 belegt. Doch Ungarn lauerte auf Fehler in der Österreich-Abwehr und setzte immer wieder gefährliche Nadelstiche. In Minute 17 gingen die Gäste dann auch mit 1:0 in Führung - Alexandra Huszak nutzte ein Missverständnis in der rot-weiß-roten Verteidigung.

Im Mitteldrittel schnürte Österreich das ungarische Team regelrecht in deren Drittel ein (17:4 Torschüsse) - mehr als das 1:1 (Anna Hanser) war aber leider nicht drin. Zu viele Chancen wurden leichtfertig vergeben. Und nach nur 15 Sekunden im Schlussabschnitt erzielte Ungarn den erneuten Führungstreffer. NWHL-Stürmerin Janine Weber konnte allerdings erneut ausgleichen (45.) und als alle bereits mit einer Verlängerung rechneten, gelang der aus Niederösterreich stammenden Victoria Hummel mit einem Direktschuss der vielumjubelte Siegtreffer.

Kommentar Assistant Coach Markus Hätinen: “wir sind natürlich glücklich, dass wir das Spiel in den letzten Sekunden entscheiden konnten. Ein Kompliment an den Gegner, der uns über die gesamten 60 Minuten gefordert hat. Einiges, was wir trainiert haben, konnten wir auch umsetzten, aber eben noch nicht alles. Für die Zukunft wollen wir weiterhin an unserer Spielphilosophie arbeiten, mehr Schüsse auf das Tor bringen und das Spiel schneller und einfacher gestalten!”

Kommentar Victoria Hummel: “Ich finde, dass wir ganz gut gespielt haben. Zu Beginn haben wir etwas länger gebraucht um ins Spiel zu kommen. Ich hatte das Gefühl, dass wir die überlegende Mannschaft waren, jedoch hat es öfter am Abschluss gefehlt. Wir müssen weiterhin den Fokus auf unseren Game Plan legen und auch 60 Minuten gutes Eishockey spielen. Nach meiner Verletzungspause tat es mir persönlich sehr gut, dass ich ein Tor geschossen habe. Aber letztendlich zählt natürlich der Teamerfolg!”

28.12.2017 Österreich - Ungarn 3:2 (0:1, 1:0, 2:1)

Torfolge:

0:1 HUSZAK Alexandra (16:08 / unassisted / EQ)

1:1 HANSER Anna (35:17 / PESENDORFER Jennifer / EQ)

1:2 HORVATH Tifani (40:15 / HUSZAK Alexandra, SOMOGYI Vivien / EQ)

2:2 WEBER Janine (44:20 / HUMMEL Victoria / EQ)

3:2 HUMMEL Victoria (59:52 / WEBER Janine / EQ)

Strafen: 0 bzw. 6 Minuten

Aufstellung AUT: EKRT Jessica; VERWORNER Eva Maria, FAZOKAS Annika, MATZKA Antonia, WITTICH Charlotte, GRANITZ Nadja, KRAUS Laura, LOPEZ Alessandra; HUMMEL Victoria, WEBER Janine, VOLGGER Sophia, MEIXNER Anna, KANTOR Esther, ALTMANN Denise, HANSER Anna, GRASCHER Tamara, PESENDORFER Jennifer, KILLISCH VON HORN Zoe, MAZUREK Julia

Das nächste Spiel:

30.12.2017, 16.00 Uhr Österreich - Kanada in Dornbirn

Damen unterliegen Slowakei knapp

Unsere Damen mussten sich dem slowakischen Nationalteam zwei Mal knapp geschlagen geben

Vergangenen Freitag traf sich die Damennationalmannschaft in Wien zu einem gemeinsamen Training, danach ging es weiter in die Slowakei, nach Dolny Kubin wo mit der Slowakei der Auftaktgegner der kommenden WM wartete. Die Gastgeberinnen überraschten, unter Neo-Coach Jenny Potter (USA), von Beginn an das komplett neu zusammengestellte österreichische Team mit offensivem Power-Eishockey. Trotzdem gelang es ihnen diese Angriffe abzuwehren und durch einen Powerplaytreffer von Alessandra Lopez nach dem ersten Drittel in Führung zu liegen. Obwohl die Slowakinnen den Ausgleich erzielen konnten ging das Team unter Teamchef Risto Kurkinnen durch einen Treffer von US-Legionärin Victoria Hummel erneut in Führung. Am Ende unterlagen sie dennoch knapp mit 3:2.

Auch am zweiten Tag machten die Gastgeberinnen von Beginn an Druck. Trotz einer spielerisch besseren Präsentation mussten die Österreicherinnen einen Rückstand einstecken. Durch ein Tor von Theresa Schafzahl konnte das rot-weiß-rote Team den Ausgleich erzielen, doch auch am zweiten Tag ließen sie zu viele hochkarätige Chancen aus und unterlagen knapp.

Trotzdem zieht Head Coach Risto Kurkinnen ein positives Resümee: „Ich denke wir haben ein paar Schritte in die richtige Richtung gemacht. Beide Spiele waren physisch sehr intensiv und schnell. Unsere beiden Goalies haben gute Leistungen gebracht und mit einer besseren Chancenauswertung wäre auch bei beiden Spielen ein Sieg drin gewesen – Möglichkeiten dazu hatten wir genug. Aber in dieser Phase der Saison ist es wichtiger, dass wir unseren Weg weitergehen und unser Systemspiel weiter verbessern.“

Nach den Weihnachtsfeiertagen trifft die Mannschaft am 28.12 in St. Pölten auf Ungarn (19:15 Uhr), am 30.12 wartet in der Dornbirner Messehalle mit dem Duell gegen Vizeweltmeister Kanada (16 Uhr) ein wahrer Leckerbissen auf alle Eishockeyfans.

Während bei den Siegen gegen Italien im Oktober und jetzt gegen die Slowakei sehr viele neue Spielerinnen ihre Chance bekommen haben, werden nach Weihnachten auch NWHL-Star Janine Weber und Schweden-Legionärin Denise Altmann mit dabei sein. Erstmals unter dem neuen Teamchef, der im Sommer seinen Landsmann Pekka Hämäläinen nach vier erfolgreichen Saisonen abgelöst hat. „Es ist wichtig, dass wir im nächsten Camp viele unserer Leistungsträgerinnen dabeihaben. Wir können so bereits einige Sachen in Hinblick auf die kommende WM ausprobieren. Und mit Ungarn und dann vor allem Kanada haben wir zwei sehr starke Gegner, wo wir auch in den Spielen sehr viel lernen können“ so Kurkinen.